Bewusstes Heizen mit passenden Kaminöfen

Allgemein

Ihre Postleitzahl
Stromverbrauch kWh
Nutzung

Bewusstes Heizen mit passenden Kaminöfen – Während bis vor einigen Jahren nur vereinzelte Haushalte über einen entsprechenden Kamin verfügten, so steigt die Nachfrage zurzeit enorm an. Daher werden entweder stillgelegte Kamine wieder freigeräumt und saniert oder aber Außenkamine angebracht. Denn während bis vor kurzem der eigene Kamin ausschließlich der Gemütlichkeit wegen angezündet wurde, so sind heutzutage viele Bewohner finanziell auf diese Einrichtung angewiesen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich entsprechende Firmen ausschließlich auf den Bau von Kaminen oder aber den Vertrieb der verschiedenen Produkte spezialisiert haben. Doch zum Heizen ist noch viel mehr nötig als ein Kamin und ein passender Ofen.

Ethanolkamine

Grundsätzlich muss zunächst die Frage geklärt werden, welche Befeuerungsart gewählt werden soll. Denn je nach Material kommen unterschiedliche Brennstätten in Frage.
Die zurzeit meist gewählte Befeuerungsart ist das Heizen mit Holz. Hierbei kann entweder Baumholz (Scheitholz) verwendet oder aber Abfallholz (Latten/ Paletten) genutzt werden. Es sei jedoch unbedingt darauf zu achten, dass das Baumholz entsprechend abgelagert (über mindestens 2 Jahre) und das Abfallholz lackfrei und frei von Schadstoffen ist. Denn sowohl Feuchtigkeit als auch Lacke werden den Kamin langfristig durch Ablagerungen schädigen was nicht selten in einem Ausbrennen des Kamins enden kann. Eine weitere Alternative beim Heizen mittels Kaminöfen stellt die Verbrennung von Pellets dar. Diese kleinen Produkte können über eine entsprechende Anlage automatisch in die Öfen eingeführt werden, so dass eine kontinuierliche Verbrennung gegeben ist. Meistens befindet sich die eigentliche Anlage im Keller, wovon die unterschiedlichen Rohre zu den entsprechenden Öfen hinführen. Aber auch das Heizen mit Ethanol wird gerne genutzt. Denn hier entsteht für die Bewohner nahezu kein Schmutz (Asche, etc.) und die Wohnung lässt sich trotzdem wohlig warm erwärmen.

Trotz der unterschiedlichen Heizmöglichkeiten ist das Heizen mit Holz immer noch die beliebteste Art. Nicht zuletzt durch die zahlreichen Vorteile die dieses Heizsystem schafft werden auch die letzten Skeptiker überzeugt werden:

– günstige Anschaffung (im Gegensatz zu Heizöl bzw. Gas sind die Anschaffungskosten beim Holz vergleichsweise gering. Vor allem beim Abfallholz lässt sich viel Geld einsparen – manchmal geben große Firmen Paletten auch kostenfrei ab).
– unabhängig vom Rohstoffpreis (während die Verbraucher in Bezug auf Heizöl und Gas abhängig von den teils starken Kostenschwankungen sind, bleibt der Preis für das Brennholz nahezu konstant).
– enorme Heizkosteneinsparungen möglich (wird der eigene Kamin bewusst eingesetzt, so lassen sich enorme Heizkosteneinsparungen erzielen).
– umweltfreundliches/ nachhaltiges Heizen (beim Heizen mit Holz wird ein „nachwachsender“ Rohstoff genutzt. So geht der Erde kein Rohstoff verloren und beim Verbrennen von „Abfallholz“ wird eigentlicher „Abfall“ bestmöglich entsorgt).
– wohlige Wärme (im Gegensatz zu der klassischen „Heizungsluft“ ist die Kaminluft deutlich wohliger und gemütlicher).

Spartherm L-Form

Bei der Anschaffung der Kaminöfen muss nicht nur die Verbrennungsart berücksichtigt werden, sondern auch der eigene Geschmack sollte zum Ausdruck kommen. Neben klassischen Öfen können auch Design Kaminöfen gewählt werden. Ein Beispiel hierfür ist der Spartherm Varia: Dieser raumluftunabhängige Ofen lässt sich in unterschiedlichen Varianten anfertigen und passt sich demnach perfekt an den gewünschten Standort an. Der Spartherm Varia ist ein perfektes Beispiel dafür, dass auch Design Kaminöfen ihren gewünschten Nutzen erbringen. Denn neben der außergewöhnlichen und stilvollen Fassade werden auch diese Öfen die eigene Wohnung in eine mollig warme Oase verzaubern (einige Beispiele finden Sie auf dieser Seite).

geschrieben am 23. Jun. 2015 von Bastian

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinterlasse einen Kommentar